Indikationsstellung der ambulanten Rehabilitation bei Privat-und Beihilfepatienten

Die „Erweiterte ambulante Physiotherapie (EAP)“ wird bei Vorliegen folgender Indikationen anerkannt:


Wirbelsäulensyndrome mit erheblicher Symptomatik bei

  • frischem nachgewiesenem BS-Vorfall und/oder Protrusionen mit radikulärer, muskulärer und statischer Symptomatik
  • nachgewiesenen Spondylosen und Spondylolisthesen mit radikulärer, muskulärer und statischer Symptomatik
  • instabile Wirbelsäulenverletzungen it muskulärem Defizit und Fehlstatik.


Operation am Skelettsystem

  • posttraumatische Osteosynthesen
  • Osteotomien der großen Röhrenknochen

Prothetischer Gelenkersatz,
insbesondere:

  • Schulterprothesen
  • Knieendoprothesen
  • Hüftendoprothesen


Operativ oder konservativ behandelte Gelenkerkrankungen

  • Kniebandrupturen (Ausnahme isoliertes Innenband)
  • Schultergelenkläsionen (z.B. Bankard-Läsion, Rotatorenmanschettenruptur, frozen shoulder, Impingement-Syndrom, Schultergelenkluxation, Periarthritis humero-scapularis).

Amputationen