Ambulante muskuloskeletale Reha

Die ambulante muskuloskeletale Rehabilitation hat sich in vergangenen Jahren als wichtiges Instrument zur Integration von Menschen mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen ins Alltags- und Erwerbsleben etabliert. Dies gilt insbesondere für die Behandlung von Patienten/- innen mit solchen Krankheiten und Unfällen, deren Folgen langfristig schwerwiegende negative Auswirkungen auf die Teilhabe in Alltag und Beruf haben können.

Der ambulante Rehabilitationsansatz erfordert die Anwendung medizinischer, pädagogischer, beruflicher, psychologischer, diätetischer und sozialer Maßnahmen, die durch das Arbeiten im interdisziplinären Team Anwendung finden. In Abhängigkeit vom Krankheitsbild und der Zielsetzung der medizinischen Rehabilitation werden folgende verschiedenen Berufsgruppen in die jeweilige Versorgung des Patienten einbezogen:

  • Leitender Arzt (Facharzt für Orthopädie mit Zusatzbezeichnung „Sozialmedizin“)
  • Klinischer Psychologe
  • Physiotherapeuten
  • Ergotherapeuten
  • Masseure/med. Bademeister
  • Diplom-Sportlehrer
  • Sozialarbeiter
  • Diätassistentin
  • Krankenpflegekraft

Indikationsspezifische Grundlagen sind in Reha München GmbH Gegenstand der anerkannten Rehabilitationskonzepte für die einzelnen Krankheitsgruppen. Der ganzheitliche Ansatz in der medizinischen Rehabilitation spiegelt sich aber auch in speziellen Schulungs- und Gruppenprogrammen, Vorträgen und Seminaren wieder.

Die Behandlungsdauer der ambulanten medizinischen Rehabilitation beträgt durchschnittlich fünf bis sechs Stunden. Entsprechend Befund und Verlauf des Einzelfalles werden im allgemeinen 20 Therapieeinheiten nicht überschritten. Der sozialmedizinischen Beurteilung und Beratung des Arztes kommt hierbei ein erhöhter Stellenwert zu.

Die Durchführung einer ambulanten muskuloskeletalen Rehabilitation ist auch im Rahmen einer Anschlussheilbehandlung (AHB), die spätestens 2 Wochen nach Entlassung aus der Akutklinik begonnen werden muss, möglich.